Fraktion vor Ort am 21. Juni 2018 im Kontakthof

Bild: Christoph Busse

Unter dem Titel „Deutschland wächst zusammen: Wir-Gefühl in einer vielfältigen Gesellschaft?“ findet am Donnerstag, dem 21.06.2018, um 19 Uhr, im Kontakthof (Genügsamkeitstraße 11, 42105 Wuppertal) eine „Fraktion vor Ort“-Veranstaltung statt. Zu Gast sind Dr. Eva Högl (MdB, Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagfraktion), Hans-Jürgen Lemmer (Ressortleiter „Zuwanderung und Integration“ der Stadt Wuppertal) und Uwe-Karsten Heye
(Gründungsmitglied und Vorstandvorsitzender des Vereins „Gesicht Zeigen! Für ein weltoffenes Deutschland“, Journalist, Autor und Diplomat).

 

Deutschland ist ein durch Vielfalt und Heterogenität geprägtes Land. Unsere Gesellschaft ändert sich stetig und sie wird sich auch in Zukunft weiter verändern. Heute verfügt jedes dritte Kind in unserem Land über einen Migrationshintergrund. Kann es uns vor diesem Hintergrund noch darum gehen, einzelne, von der „Norm“ abweichende Menschen in ein bestehendes Gefüge integrieren zu wollen? Oder müssen wir Integration anders denken?

Wenn wir von „Integration“ sprechen, müssen wir das Zusammenwachsen unserer Gesellschaft meinen. Jeder, der in Deutschland leben möchte, muss sich zu den demokratischen Werten und Normen unseres Grundgesetzes bekennen. Gleichzeitig ist es Kernaufgabe der Politik, allen Menschen in Deutschland gleichwertige Zugangschancen zu (im-) materiellen Ressourcen, gesellschaftlicher Teilhabe und Aufstiegsperspektiven zu ermöglichen.

Dabei ist es wichtig, die Menschen möglichst früh anzusprechen und ihnen Angebote zu unterbreiten. Hier nimmt Wuppertal mit dem „Haus der Integration“ bundesweit eine Vorreiterrolle an. Das Ressort Zuwanderung und Integration der Stadt Wuppertal, das Jobcenter und die Bundesagentur für Arbeit bieten seit Anfang des Jahres unter einem Dach ihre Dienstleistungen für Zugewanderte und Geflüchtete an.

Das Zusammenleben in einer vielfältigen und heterogenen Gesellschaft ist nie konfliktfrei und erfordert aktive Arbeit. Wir brauchen Dialog, Diskussion und im Zweifel auch Streit, um zu einem gesellschaftlichen Konsens, einer Art Kodex, zu gelangen, der unser Zusammenleben künftig gestalten soll: Wie wollen wir in einer durch Vielfalt und Verschiedenheit geprägten Gesellschaft künftig zusammenleben? Wie kann es uns gelingen, dass eine heterogene, in Teilen gar gespaltene Gesellschaft zusammenwächst? Von welchen Best-Practice-Beispielen können wir lernen? Wo funktioniert es weniger gut? Wie sieht die Situation konkret in Wuppertal aus?

 

Weitere Informationen und Anmeldung bis 20.06.2018 unter:
https://www.spdfraktion.de/termine/2018-06-21-deutschland-waechst-zusammen-wir-gefuehl-vielfaeltigen-gesellschaft